Wir schreiben das Jahr 1878. Bei ersten Ausgrabungen in der heutigen Türkei stoßen Archäologen auf Überreste des antiken Pergamon. Schon bald bilden die Fundstücke wertvolle Ausstellungen, die das Publikum faszinieren und für viel Ruhm sorgen.

Die Spieler bemühen sich um Forschungsgelder zur Finanzierung ihrer Ausgrabungen. Wer hierbei die Hand nur kurz aufhält und nicht viel fordert, kann sich vor seinen Konkurrenten auf den Weg zu den Ausgrabungsstätten machen. Und hier gilt: Wer zuerst kommt, gräbt zuerst. Da bleiben für die Letzten manchmal nur noch Reste über. Ausgegrabene Schätze werden zu wertvollen Ausstellungen vereint und bringen dem Forscher viel Ruhm und Anerkennung. Der Spieler, der nach zwölf Runden den meisten Ruhm ernten konnte, gewinnt.

Der pfiffige Wettlauf um wertvolle Fundstücke, um möglichst hohe Einnahmen und um den idealen Ausstellungszeitpunkt macht Pergamon zu einem abwechslungsreichen Spiel mit leicht zugänglichen Regeln.

Autoren: Stefan Dorra und Ralf zur Linde

Illustrator: Klemens Franz

Inhalt:

  • 1 Spielplan
  • 4 Spielfiguren (Holz)
  • 1 Grabräuber (Holz)
  • 24 Geldkarten
  • 24 Ausstellungsplättchen
  • 60 Fundstückplättchen
  • 40 Münzen
  • 36 Siegpunktplättchen
  • 4 Ausstellungskarten

Preis: 19,99 | Spieler: 2-4 | Alter: 8+ | Dauer: 45 |

Pergamon Spielfeld
Pergamon Spielfeld

Die 4 Phasen

Über 12 Runden verläuft ein Spiel und jedes Spiel besteht aus folgenden vier Phasen:

Die Fundstücke auslegen

Der Startspieler legt in dieser Phase neue Fundstücke in den Ausgrabungsbereich.

Die Forschungsgelder verteilen

Auch hier zieht der Startspieler zwei Forschungsgelder Karte vom Stapel und legt diese neben den Spielplan. Auf den Karten sind entweder Münzen oder ein Geldsack zu sehen. So kann man in etwa einschätzen ob es viel Forschungsgelder in der Runde gibt oder nicht.

Die Fundstücke ausgraben, ausstellen und lagern

Nacheinander werden die Fundstücke ausgegraben und im Museum entweder gelagert oder präsentiert. Natürlich müssen für eine Sammlung die man ausstellen möchte auch mehrere Fundstücke zusammen passen. So entstehen dann auf einmal Vasen, Masken, Kannen und Schmuck. Die Sammlung ist wertvoller je älter sie ist. Möchte man seine Sammlung polieren, erhöht sich ihr Wert noch einmal. Kann oder möchte man vielleicht seine Fundstücke noch nicht ausstellen, dann kann man diese auch lagern. Die Lagerungskosten werden ab dem vierten Fundstück fällig, die ersten drei sind noch kostenfrei.

Die Wertung

Nach der 5., 7., 9. und 12. Runde gibt es eine Wertung. Das bedeutet, dass man für alle Stücke die im Museum ausgestellt sind Siegpunkte erhält. Die Siegpunkte werden in Form von Eintrittskarten dargestellt und die legt man dann verdeckt vor sich ab. Natürlich bekommen besondere Ausstellungsstücke auch eine besondere Anerkennung.

Pergamon Karten
Pergamon Karten

Spielvarianten

Die Spielerreihenfolge

Ist die aktuelle Spielrunde zu Ende, dann legt man die Forschungskarten zurück und stellt die Spielfiguren auf die vier Reihenfolge Felder am rechten Spielrand. Auf das Feld 1 kommt die ganz linke Figur, die daneben auf Feld 2 usw. Wer auf dem Feld 1 steht wird dann neuer Startspieler. Er legt die Fundstücke aus als Startspieler und wählt in Phase zwei ein neues Forschungsgeld-Feld aus.

Die Sortierung der Fundstücke

Legt der Startspieler in den Stollen die fünf Fundstücke offen aus und so werden sie ja nach den Jahrhunderten sortiert aus der sie stammen. Gibt es allerdings mehrere Fundstücke aus dem gleichen Jahrhundert, dann entscheidet der Spieler selbst auf welche Stollen er die Stücke verteilt.

Fazit

Als Familienspiel mit wenig Strategie Gedanke ist es ein schönes Spiel. Der Hobby-Archäologe bekommt Ausgrabungen, Forschungsgelder und hat die Möglichkeit seine Fundstücke im Museum auszustellen. Die Elemente und Regeln sind gut zu verstehen und umzusetzen. Im Spiel werden viele Punkte zufällig bestimmt und daher ist wenig Strategie vorhanden. Geht man im Spiel öfter mal leer aus und bekommt keine Forschungsgelder, dann kann es für einen auch schon schnell vorbei sein. Denn nur wer Geld bestitzt kommt auch voran. Denn Ausstellungen sowie auch Lagerungen kosten Geld und müssen bezahlt werden.

Bei der Version mit dem zwei Personen Spiel spielt der Grabräuber als fiktive dritte Person noch mit. Auch dieser gräbt Fundstücke aus wenn es ihm möglich ist. Die Spieldauer ist recht kurz und die Spielmöglichkeiten überschaubar.

Erklärvideo

Brettspiel Pergamon Bewertung
  • Unterhaltung
    (5)
  • Anspruch
    (4.5)
  • Idee
    (5)
4.8
Sending
User Review
0 (0 votes)
Passend zum Thema
6. Oktober 2021
0 361
4. Oktober 2021
0 384
30. September 2021
0 323

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.