Die besten Herbstspiele für draußen

Nicht nur in Schulen und Kindergärten wird die Zeit für Herbstspiele genutzt, nein auch privat ist jetzt die Zeit für die besten Herbstspiele für draußen angebrochen. Es wird gespielt und gebastelt was das Zeug hält. Die Blätter färben sich schön bunt ein und rascheln unter den Schuhen, der Wind weht einem leicht um die Nase. Doch aufgepasst, bei den Herbsthaufen kann sich immer mal wieder ein Igel eingenistet haben, also seid vorsichtig. Denn es müssen nicht immer nur Brettspiele oder Kartenspiele sein.

Alles mit Kastanien

Kastanien
Kastanien

Die meisten Kinder lieben es, die Kastanien vom Baum zu schütteln um dann mit den Schuhen die Schale zu knacken. Die glänzend braunen Kastanien bringen dann auch einen glänzenden Schein in die Augen der Kinder. Die besten Herbstspiele für draußen und was man damit alles machen kann erfahrt ihr hier:

  • Kastanienmännchen bauen, am besten mit Zahnstocher und etwas um die Löcher rein zu bohren (mit einem Schraubenzieher z. B.)
  • Die Kastanien auffädeln und daraus eine schöne herbstliche Girlande als Dekoration machen
  • Die Kastanien im Ofen aufwärmen und dann in einen Kissenbezug füllen, so hat man einen schönen warmen Kissenbeutel
  • Getrocknete Kastanien dienen als natürlicher Mottenschutz. Einfach im Kleiderschrank auslegen und fertig
  • Aus den Kastanienschalen kann man sich kleine Boote bauen mit Zahnstocher und einem Stück Stoff oder Papier für das Segel

Alles mit Herbstlaub

Herbstlaub
Herbstlaub

Das schöne am Herbstlaub ist, dass es dies in allen erdenklichen Farben gibt. Und dass man damit auch schöne Dinge gestalten kann wie ihr gleich lesen werdet:

  • Die Herbstblätter sammeln, dann zwischen Zewa in einem dicken Buch trocknen lassen. Danach kann man sie zum basteln verwenden
  • Aus den Herbstblättern kann man schöne Girlanden oder Kränze basteln
  • Fensterbilder sind genauso möglich wie auch Gläser, die man damit bekleben kann um dann ein Windlicht reinzustellen
  • Wenn man feine weiße Stifte zur Hand hat, ist es sogar möglich, die Blätter schön zu bemalen mit verschiedenen Mustern und Formen
  • Es macht auch tierisch Spaß in einen großen Blätterhaufen zu springen, aber aufgepasst, dass kein Igel sich darin aufhält

Alles mit dem Wind und die besten Herbstspiele für draußen

Herbstwind
Herbstwind

Drachen steigen lassen

Endlich ist der Herbst da und sein wunderbarer Wind. Jetzt kann man endlich wieder Drachen steigen lassen. In China wurde schon vor über 2.500 Jahren der Drachen erwähnt aber er ist wohl noch viel älter. Um dem Geheimnis der Blitze auf die Spur zu kommen, hat Benjamin Franklin einen Drachen benutzt.

Für Kinder eignen sich am besten Lenkdrachen oder Einleinerdrachen. Sind Eltern handwerklich begabt, können diese mit ihren Kindern einen Drachen zu Hause basteln. Im Internet gibt es ganz einfache Anleitungen dazu. Einleinerdrachen kann man an einer Leine führen und sie dabei beobachten, wie sie sinken und steigen. Sie sind leicht zu halten und können auch schon von 5-8 jährigen gehalten werden.

Die Lenkdrachen besitzen zwei Leinen, damit man sie auch lenken kann. Hat man ein bisschen geübt, dann gelingen einem auch Loopings, Schrauben, Kurven oder andere tolle Figuren mit dem Lenkdrachen. Bei diesem Drachen sollten die Kinder allerdings schon acht Jahre alt sein. Denn wenn der Wind mal stärker wird, benötigt man etwas mehr Kraft um den Drachen halten zu können. Die Länge der Leine sollte bei Grundschulkindern auch nicht länger als 40 bis 50 Meter sein.

Zum Drachensteigen selbst eignet sich eine freie Wiese oder Feld wo die Bäume, Strommasten, Bahnschienen und Autostraßen weit entfernt sind. Drei Kilometer Abstand muss man zu einem Flughafen Abstand halten. Der Start ist zu Beginn immer am schwierigsten, egal welchen Drachen man benutzt. Lasst am besten immer zu zweit einen Drachen steigen. Einer hält die Schnur und der andere den Drachen. Der mit dem Drachen in der Hand geht einige Schritte bis sich die Leine gespannt hat. Anschließend hält er den Drachen so in den Wind, dass dieser von selbst in die Lüfte geht.

Wettpusten

Einfach eine Schnur oder dünnes Seil zwischen zwei Bäume spannen und zuvor eine Pappscheibe mit einem Loch auffädeln. Jetzt versuchen die Kinder jeder von seiner eigenen Seite die Pappscheibe durch pusten auf die andere Seite der Schnur zu bringen. Der Start ist am besten immer in der Mitte und wenn der Wind mitspielt werden die Seiten auch mal getauscht. Zu Hause kann man diese Variante auch für kleinere Kinder einfach mit Wattebausche machen, die man vorwärts pusten muss.

Fallschirme basteln

Verteilt eine feste Papierserviette oder ein dünnes Taschentuch an die Kinder sowie einen Plastik Flaschenkorken und vier gleichlange Zwirnsfäden. Mit diesen Materialien baut ihr einen Mini-Fallschirm in dem ihr den Faden an die vier Ecken des Tuches bindet. Die anderen Enden wickelt um den Plastikkorken. Klettert nun auf einen Baumstamm, Treppe oder Klettergerüst und werft den Fallschirm von dort herunter. Wer am weitesten fliegt oder einen bestimmten Landepunkt erreicht ist der Gewinner.

Papierflieger wettfliegen

Wer kennt sie nicht die guten alten Papierflieger. Man hat diese schon früher in den Schulen gebastelt. Fragt mal eure Eltern die wisen bestimmt wie die gehen. Ansonsten einfach mal im Internet nach einer Faltanleitung nachschauen. Nutzt den Wind um die Papierflieger fliegen zu lassen. Je weiter und je höher, desto besser.

Seifenblasen

Ja auch Seifenblasen lassen sich hervorragend in die Lüfte tragen. Schaut zu wie der Wind sie in alle Himmelsrichtungen verteilt.

Windmusik

Schaut was schön klingen könnte und hängt diese Gegenstände im Wind auf. Ihr werdet sehen welch zauberhafte Windmusik dabei entsteht.

Passend zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.